Wir sind wieder da!

Nach einer langen Durststrecke und einer noch nicht absehbaren Möglichkeit auf Präsenzproben haben wir uns entschieden, den Übebetrieb wieder aufzunehmen. Natürlich in anderer Form als bisher…
Wie bereits viele andere musikalische Formationen treffen sich unsere Musiker*innen online, und zwar montags von 18:30 – 20:00 Uhr.
Eine Probenarbeit in gewohnter Weise ist natürlich nicht möglich, aber so können wir uns wenigstens wieder einmal wöchentlich sehen und an unserem Repertoire weiterarbeiten.

Es gibt sicherlich einige Musizierende im Landkreis Celle und Umgebung, die ebenfalls Freude daran hätten, mit anderen Gleichgesinnten Bekanntschaft zu machen und das Instrument mal wieder auszupacken.
Für all diejenigen möchten wir ab dem 12.04.2021 offene Proben anbieten!

Wer das gern einmal mit uns ausprobieren möchte oder Fragen zum Ablauf hat, sollte sich über unser Kontaktformular mit uns in Verbindung setzen.

Es entstehen dadurch natürlich keinerlei Kosten oder Verpflichtungen!

Wir freuen uns immer über neue Musikerinnen und Musiker, also haben Sie keine Scheu, mit uns Verbindung aufzunehmen!

Frühjahrskonzert

Der argentinische Tubist Patricio Cosentino kommt nach Celle

Am 04.05.2019 um 17:00 Uhr ist das Symphonische Blasorchester Celle e. V. wieder im Neuen Kreistagssaal, Trift 26, zu hören.
Dieses Mal erwartet das Publikum ein besonderes musikalisches Highlight:
Das SBO und der argentinische Tubist Patricio Cosentino spielen eine zeitgenössische Komposition seines Landsmannes Jorge Tagliapietra.
„Estilo Criollo y Malambo“ erfährt im europäischen Raum seine Uraufführung. Bei diesem Werk kommt die ganze Bandbreite an technischen und musikalischen Möglichkeiten der Tuba zur Geltung.

Außerdem stehen die Jubilee Ouverture von Philip Sparke, Don Quixote von Vincent Frank Safranek und Simon & Garfunkel auf dem Programm.

Der Eintritt ist frei!






Der Solist

Patricio Cosentino wurde 1980 in Buenos Aires (Argentinien) geboren und ist der aktivste Tubist von Südamerika, der sich als Solist und Dozent etabliert hat.
Seine solistische Tätigkeit führte ihn in viele Ländern, z.B. nach Argentinien, Uruguay, Chile, Brasilien, Paraguay, Kolumbien, Mexico, Panama, USA, Spanien, Frankreich, Deutschland, Österreich, Dänemark, Polen und Italien.
Er gastierte u.a. bei Orchestern wie dem National Sinfonieorchester, Sinfonieorchester Córdoba, Sinfonisches Blasorchester “Pascual Grisolía”, Kammerorchester Almirante Brown, Sinfonieorchester Corrientes, Sinfonieorchester Santa Fe, Sinfonieorchester Bahia Blanca, Sinfonieorchester Salta, (Argentinien), Sinfonieorchester Campinas, (Brasilien), National Sinfonieorchester, (Peru), Georgia Brass Band, (USA), Sinfonisches Blasorchester der Policíe National de Paris, Sinfonisches Blasorchester Loos, (Frankreich), Sinfonisches Blasorchester Jumilla, Sinfonisches Blasorchester Ateneo Musical del Puerto, (Spanien), Orchestra Sonoton Gherdeina (Italien) gehört werden.
Er hat Rezitals und Solokonzerte bei einigen der bedeutensten Festivals der Welt gegeben, wie z.B. der ITEC (International Tuba Euphonium Conference), dem IEI (International Euphonium Institut), dem Curso de Verano de Brasilia, dem Curso Internacional de Música SESC, dem Festival Internacional Carlos Gomes und dem Curso Internacional de Musica de Jaen.
Orchestererfahrung sammelte er weltweit mit renommierten Orchester wie z.B. Essener Philharmoniker, Dortmunder Philharmoniker, Sao Paulo Sinfonieorchester, Philharmonisches Orchester Theater Colon, Bogota Philharmoniker, u.a.